Überfällige Behandlung

Letzte Aktualisierung am 21. Juni 2014.

Beeing infiltrated

Gestern musste ich mich zum ersten Mal für die Bienen morgens aus dem Bett schälen: Die Varroose-Behandlung sollte morgens begonnen werden.

Also noch schnell Mittelwände in zwei Rähmchen gelötet, damit das Volk endlich auf 10 Zanderrähmchen sitzt, und dann ab ans Volk. Dabei:

  • Liebig-Dispenser
  • Handschuhe!
  • Smoker + Eierkarton + Streichhölzer
  • 2 Zanderrähmchen mit Mittelwand

Bewölkt und kühl war es, als ich an das Volk trat. Niemand schwirrte. Zunächst zog ich die Windel heraus. Sie war taufeucht und es lag einiges auf ihr herum. Ich musste eine Weile schauen, bevor ich die erste Milbe entdeckte – und dann erschrak: unzählige Milben lagen herum. Mit so vielen hatte ich nicht gerechnet. Also war es wirklich höchste Zeit für die Behandlung.

Nur wenige Bienen saßen oben auf dem Futter (< 10). Also Handschuhe an, Futter raus (Bienen vorsichtig aus dem Futterteig entfernen), Leerzarge abgenommen und links die zwei mitgebrachten Zanderrähmchen eingehängt. Dann das Fläschchen mit dem Varroose-Mittel auf den Verdunster gestülpt und direkt auf die (besetzten) Rähmchen gestellt. Die Dochtfläche hatte ich bereits zu Hause auf die benötigte Größe verkleinert.

Leerzarge wieder aufgesetzt (ohne die Flasche umzustoßen!), Deckel drauf und die gesäuberte Windel wiedereingeschoben. Fertig.

Jetzt hoffe ich nur, dass genug verdunstet, aber nicht so viel, dass mir das Volk auszieht.

Nächster Eintrag

Vorheriger Eintrag

Ähnliche Einträge

Kommentare

Kommentare deaktiviert.

Pingbacks

Pingbacks sind deaktiviert.