Zustand & Varroabehandlung B1

Letzte Aktualisierung am 12. Juli 2014.

Arbeiten an Volk B1

Am Mittwoch (24.8.) habe ich zum ersten Mal seit Wochen wieder nach meinem Jungvolk B1 geschaut. Ich hatte alles dabei, um die Königin zu zeichnen – aber das konnte man glatt vergessen. Die Waben saßen so voll, dass die Bienen zum Teil zweilagig übereinander gekrabbelt sind. So findet man keine Königin. Ich werde jetzt mal den Herbst abwarten, wenn das Volk natürlicherweise schrumpft, dann wird es vielleicht einfacher.

Nach dem ersten Abschnitt habt ihr es euch vielleicht schon gedacht: dem Volk geht es prächtig. Sie haben fünf Waben voll mit Futter, viel davon sogar verdeckelt. Die anderen fünf Waben sind mit Brut aller Altersstadien belegt, umkranzt mit weiterem Honig und Pollen. Leere Zellen muss man echt suchen.
Etwas negativer ist, dass ich ohne danach zu suchen auch einige Bienen gesehen hab, auf denen eine Milbe saß. Höchste Zeit also für die Varroabehandlung auch beim Jungvolk.

Das habe ich dann auch gleich heute (26.8.) durchgeführt. Gestern habe ich noch 50 ml 85%ige Ameisensäure in den Liebig-Dispenser gefüllt und alles eingepackt, was man für eine Behandlung braucht:

  • Leerzarge
  • Liebig-Dispenser mit 50 ml 85%iger Ameisensäure (AS)
  • Docht + Unterlage (der Docht ist ein Blatt Papier, das zum LD gehört und dessen Größe man den Außentemperaturen anpasst, damit die richtige Menge AS verdunstet)
  • Handschuhe (ohne arbeite ich nicht mit AS)
  • Windel
  • das Übliche: Smoker, Stockmeißel

So schnell war ich schon lange nicht mehr am Bienenstand fertig:

  1. Smoker an, Deckel ab und unter leichten Rauchgaben die Folie abgezogen.
  2. Docht verkleinert und auf die Unterlage gelegt.
  3. Liebig-Dispenser (mit Handschuhen!) aufgeschraubt, Unterlage mit Docht aufgesetzt und die Kombination dann erst richtig herum gedreht.
  4. LD ins Volk gestellt, in eine Ecke weit weg vom Brutnest.
  5. Windel untergeschoben (fast vergessen!)
  6. Folie aufgelegt, Deckel drauf.

So konnten wir also ohne nass zu werden nach höchstens zehn Minuten wieder gehen.
Die 50 ml sollten in ziemlich genau drei Tagen verdampfen, dann hat die AS die richtige Wirkung.

Sehr schön war auch, dass gerade das angekündigte Unwetter aufzog, als wir bei den Bienen ankamen und keine einzige Biene mehr flog, weil sie alle schon brav im Stock waren :)

Apropos Ameisensäure abfüllen:
Da hatte ich zum ersten Mal in meinem Leben eine Gasmaske auf.

Arbeiten an Volk B

Bei Volk B war die erste Varroabehandlung am Mittwoch beendet. Es sind wieder 1000+ Milben gefallen, wobei ich befürchte, dass die AS zu schnell verdunstet war, weil es immer deutlich über 30 °C gehabt hat.

Nächster Eintrag

Vorheriger Eintrag

Ähnliche Einträge

Kommentare

Kommentare deaktiviert.

Pingbacks

Pingbacks sind deaktiviert.

Trackbacks